Björn Lambertz
 - 14. August 2020

Wie die 4-Rang-Methode zum Unfallschutz beiträgt

Wie Sie Unfälle bei Instandhaltungsmaßnahmen vermindern

Die 4-Rang-Methode beschreibt eine klare Vorgehensweise für Instandhaltungsarbeiten, bei denen besondere Gefährdungen entstehen. Die Methode wird bei mechanischen Gefährdungen eingesetzt und die vier Ränge sind so arrangiert, dass Sie ihnen realistisch folgen können. Dabei ist die Vorgehensweise der Ränge den Instandhaltungsarbeiten so angepasst, dass sie die Ausführungen Ihrer Arbeiten nicht behindert und die Anzahl der Unfälle verringert.

Rang 1: Instandhaltung, wenn keine Gefährdung vorhanden

Hier führen Sie Instandhaltungsarbeiten durch, bei denen keine besonderen Gefährdungen vorhanden sind. Bei diesem Rang unterbrechen Sie die Energieversorgung und entfernen zusätzliche Gefährdungen wie physikalische oder chemische Einwirkungen (bspw. Lärm oder Kühlschmierstoffe).

Wenn Safety-Schlösser verwendet werden, um einen Bereich der Maschine vor unbefugtem Zugriff zu schützen, sollte gewährleistet werden, dass alle Beschäftigten über ein eigenes Schloss verfügen.

Unser Whitepaper: Unfälle in der Instandhaltung verhindern

Unfälle in der Instandhaltung verhindern

Sie möchten die Anzahl der Arbeitsunfälle verringern? In diesem Whitepaper erfahren Sie, wie Sie die Arbeitssicherheit bei der Instandhaltung erhöhen.

Rang 2: Instandhaltung mit vorhandenen Schutzeinrichtungen

Wenn die Instandhaltungsarbeiten an laufenden Maschinen stattfinden, müssen die Bedingungen von Rang 2 eingehalten werden. Hier arbeiten Sie mit den vorhandenen Schutzeinrichtungen. Folgende Schutzeinrichtungen können in unterschiedlichen Szenarien eingesetzt werden:

  • Trennende Schutzeinrichtungen wie Verkleidungen oder Umzäunungen
  • Ortsbindende Schutzeinrichtungen wie Zweihandschaltungen
  • Schutzeinrichtungen mit Annäherungsreaktion wie Lichtschranken oder Schaltmatten, damit sich die Maschine bei Berührung ausschaltet
Unfälle bei Instandhaltungsmaßnahmen: So könnte die 4-Rang-Methode aussehen

Mit der 4-Rang-Methode sind Sie auf der sicheren Seite.

Rang 3: Instandhaltung mit zusätzlichen Einrichtungen

Wenn die Instandhaltung mit den bisherigen Schutzmaßnahmen nicht möglich ist, dann müssen weitere Einrichtungen vorhanden sein, die in Rang 3 beschrieben werden. Die bisherigen Schutzmaßnahmen sind bspw. nicht möglich, wenn die Schutzeinrichtungen entfernt werden müssen oder nicht greifen können, weswegen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Mit den zusätzlichen Einrichtungen ist Folgendes möglich:

  • Es wird das Eingreifen in die Gefahrenstelle oder einer benachbarten Stelle vermieden.
  • Die Geschwindigkeit der Anlage wird herabgesetzt.
  • Ein kurzes Stillsetzen wird möglich.

Rang 4: Instandhaltung mit besonderen Einrichtungen

Nur wenige Instandhaltungsarbeiten fallen unter den Bedingungen von Rang 4. Hierunter befinden sich vor allem Arbeiten, die mit beiden Händen getätigt werden müssen, wenn sich bspw. der Mitarbeiter mit einer Hand festhalten muss (weil er auf einer Leiter steht) während er mit der anderen an der Maschine arbeitet.

Für diese Arbeiten gibt es individuelle Maßnahmen. Bei Heißarbeiten dürfen z. B. nur fachlich geschulte Personen beauftragt werden.

Unser Whitepaper zum Thema: Mit digitalen Mitteln die Arbeitssicherheit erhöhen

Whitepaper: Mit digitalen Mitteln Arbeitssicherheit erhöhen

Mit diesen digitalen Maßnahmen erhöhen Sie die Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen.

Riskieren Sie nicht die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter und halten Sie Ihren Rekord der unfallfreien Tage

Unfälle können vermieden werden, wenn Sie der 4-Rang-Methode sowie den Vorschriften und Regelwerken konsequent folgen. Arbeiten Sie also stets vorsichtig und bedacht und lassen Sie sich nicht von Zeitdruck stressen – schließlich geht Ihre Sicherheit vor.

Wollen Sie mehr zum Thema „Arbeitssicherheit in der Instandhaltung“ erfahren? Dann schauen Sie doch gerne auf unserem Blog vorbei. Oder kontaktieren Sie mich direkt, wenn Sie Fragen haben.

Björn Lambertz

Björn Lambertz

Mein Name ist Björn Lambertz und ich bin begeisterter SAP Consultant bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Gibt es in Ihrem Betrieb einen Freischaltprozess, der noch analoge Unterschriften erfordert? Das kann wertvolle Zeit kosten und für Probleme bei der Dokumentation sorgen! Lassen Sie uns ein kurzes Beispielszenario betrachten, um zu sehen, wie Sie durch SAP eWCM von […]

weiterlesen

Bei Digitalisierungsprojekten werden Prozesse rund um die Instandhaltung oft vernachlässigt. Im Fokus stehen eher die Kernprozesse eines Unternehmens – klar, denn deren Digitalisierung verspricht (vermeintlich) am ehesten Effizienz- und Produktivitätssteigerungen. 

weiterlesen

Um die Leistungsfähigkeit Ihres Kraftwerks zu erhalten, sind regelmäßige Reinigungsarbeiten unverzichtbar. So verschlechtern beispielsweise verschmutzte Heizflächen den Wirkungsgrad einer Kesselanlage. Mitarbeiter, die diese Aufgabe übernehmen, begeben sich beim Betreten der Anlagen oft in Gefahr – Arbeitsunfälle sind leider keine Seltenheit. […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Ansprechpartner
Jennifer Kaiser
Jennifer Kaiser Kundenservice
Expert Session