Swen Deobald
 - 8. Februar 2017

Reporting mit SAP BW

Reporting SAP BW

Das SAP NetWeaver BusinessWarehouse (SAP BW) ergänzt das SAP ERP als eigenes OLAP-System zur Datenhaltung und ermöglicht Auswertungen von Daten aus anderen betriebswirtschaftlichen Anwendungen und externen Quellen wie anderen Datenbanken, Online-Diensten oder einfachen Excel-Files.

Unser Whitepaper zum SAP Analytics Wörterbuch

SAP Analytics Wörterbuch [Whitepaper]

SAC? Lumira? SAP BO? SAP BW? Ihnen fehlt der Durchblick im Fachwörter-Dschungel? Jetzt unser Whitepaper herunterladen und alle Begriffserklärungen finden.

SAP BW

Besonderer Vorteil beim SAP BW ist, dass SAP für einzelne Module (auch für die Instandhaltung) vorkonfigurierte Objekte bereitstellt (Business Content). So können beispielsweise folgende InfoCubes im BW sehr einfach erstellt und befüllt werden:

InfoCube Merkmal Kennzahl
Equipmenteinbau auf Technischen Plätzen EquipmentTechnischer Platz EinbaudauerAnzahl Einbauten
Meldungen MaterialWerkTechnischer PlatzEquipment u.a. Anzahl MeldungenAnzahl Meldungen termingerechtAnzahl MaßnahmenDurchlaufzeitAusfallzeitAnzahl Ausfälle
Meldungen Positionen WerkTechnischer PlatzEquipmentSchadenscodeObjektteile u.a. HäufigkeitSumme
Aufträge AuftragsartEquipmentTechnischer PlatzICH-LeistungsartPlanergruppeWerk DurchlaufzeitAnzahl AufträgeAbgeschlossene AufträgeTermingerecht abgeschlossenGeplante AufträgeUngeplante Aufträge u.a.
Aufträge Kosten AuftragPartnerobjektKostenartKostenrechnungskreis u.a. BetragMengeWährung
Aufträge Vorgänge AuftragsartEquipmentTechnischer PlatzICH-LeistungsartPlanergruppeArbeitsplatzWerk u.a. PlanarbeitIst-ArbeitEinheiten

Der Business Content im Instandhaltungsumfeld hält darüber hinaus InfoCubes zu folgenden Themen bereit:

  • Aktionen
  • Maßnahmen
  • Ursachen
  • Aufträge Terminierung
  • Budgetdaten
  • Messergebnisse

Für den Datenzugriff stellt der Business Content bereits allgemein gebräuchliche Queries zur Verfügung, um häufig auftretende Fragestellungen im Instandhaltungsbereich zu beantworten:

Query Technischer Name
Equipmentein- und –ausbau 0PM_C02_Q001
0PM_C02_Q0002
Meldungsanalyse 0QM_C10_Q001
Schadensanalyse 0QM_C09_Q003
0QM_C09_Q0007
0QM_C09_Q0010 / 0QM_MP02_Q0002 (Analytic Composite)
Ursachenanalyse 0QM_C06_Q001
0QM_C06_Q0005
0QM_C06_Q0006 / 0QM_MP01_Q0001 (Analytic Composite)
Maßnahmenanalyse 0QM_C08_Q001
Aktionsanalyse 0QM_C07_Q001
Ausfallanalyse 0PM_DS02_Q0003 (Analytical Composite)
Aufträge 0PM_C03_Q001
Auftragsvorgänge 0PM_C04_Q001
Plan-/Ist-Kostenabweichung 0PM_C01_Q0002 / 0PM_MP02_Q0001 (Analytical Composite)
0PM_C01_Q0003 / 0PM_MP02_Q0002 (Analytical Composite)
MTTR (Mean Time To Repair) und MTBR (Mean Time Between Repair) 0PM_DS02_Q0001
0PM_DS02_Q0002
0PM_DS02_Q0004
Ausstehende Arbeit 0PM_C07_Q0001
Überfällige Arbeiten 0PM_C07_Q0002
Geplante Wartungsarbeiten 0PM_C07_Q0003
Terminerfüllung 0PM_C07_Q0004
Zukünftige Arbeiten 0PM_C07_Q0005
Plan-/Ist-Abweichung 0PM_C07_Q0006
Terminplan Aufträge 0PM_DS04_Q000
Messergebnisse 0PM_C08_Q0001

Darüber hinaus finden sich noch zahlreiche weitere Querys:

  • Plan-/Ist-Kosten Abweichung
  • Budgetvorschlag
  • Budgetvergleich
  • Budgetkontrolle
  • Istkostenvergleich
  • Übersicht Equipmentfehler
  • Fahrzeugkosten pro km/Meile
  • Fehlbestands KPI
  • Instandhaltungskosten vs. Budget
  • Reaktionszeit auf Meldungen
  • Nacharbeit
  • Erledigungsgrad

Der Business Content enthält alle notwendigen Objekte (Multiprovider, InfoCubes, DataStore-Objekte, InfoSources, Berechnete Kennzahlen, Merkmale, Kennzahlen, Prozessketten und DataSources), um gängige Fragestellungen im Instandhaltungsbereich zu beantworten. Darüber hinaus werden Standardrollen für Berechtigungszwecke und auch WebTemplates zur Visualisierung bereitgestellt.

Funktional gesehen ergeben sich dadurch folgende Vorteile:

  • Weitere Kennzahlen anzeigen
  • Zum Aufriss wechseln
  • Sortierung
  • Vergleichswerte gegenüberstellen
  • Darstellung einer grafischen Zeitreihe
  • Statistische Funktion (ABC-Analyse, Korrelation  oder Segmentierung)
  • Drilldown-Technik (nach anderen Merkmalen aufreißen)
  • Erweiterte Navigationsmöglichkeit (geografischer Drilldown)
  • Zugriff auf originäre Daten über Remotecubes
  • Definition von Exceptions (–> Frühwarnsystem)
  • Mobile und web- oder portalbasierte Darstellung
  • Weitere Funktionen wie Alert-Monitor oder Ticker über Web

Gegenüberstellung LIS und SAP BW

Vorteile von BW

  • Nimmt Last von SAP ERP
  • Einheitliche Reporting-Werkzeuge für unternehmensweite Daten
  • Enge Verzahnung mit MS Excel oder Webumgebung (auch mobil)
  • grafische Elemente (Tachometer, Kurven, Säulen, Landkarte usw.)
  • Anwendungsübergreifende Auswertungen
  • Für die Analyse großer Datenmengen konzipiert
  • Drillthrough

Nachteile von LIS

  • Inflexibilität, begrenzte Funktionalitäten
  • Kein Absprung in originäre Objekte möglich
  • Keine Weiterentwicklung seitens der SAP
  • Einbindung von externen Daten nicht vorgesehen
  • Grafische Darstellung (Workaround: Anzeige über mobile APP)

Die wichtigsten Transaktionen

SAP BW:

  • RSA1 (Workbench)
  • RSO2 (DataSource erstellen)
  • RSA3 (DataSource testen)
  • RSECADMIN (Analyseberechtigungen)
  • LISTCUBE (InfoCube testen)

Troubleshooting:

  • SM21 (Systemprotokoll)
  • SM12 (Sperrtabelle)
  • ST01  (Systemtrace)
  • BDM2 (Idoc-Verfolgung)
  • SMQ1 (qRFC-Monitor – Ausgang)
  • SMQ2 (qRFC-Monitor – Eingang)
  • BD87 (Statusmonitor für Ale-Nachrichten)
  • WE20 (Partnervereinbarungen)
  • SM59 (Konfiguration der RFC-Verbindungen)
  • SMT1 (Trusted – Trusting Verbindungen)
  • SM37 (Jobübersicht)

Das SAP BW stellt Ihnen zur Modellierung Ihrer Berichte mehrere Tools bereit.

Bei der Umsetzung von Reports mittels BusinessExplorer wird im Ergebnis i.d.R. eine einfache Tabelle angezeigt:

SAP Bex Analyzer:

SAP Bex Analyzer

SAP Bex Analyzer

Detailanalyse:

Reporting mit SAP BW: Detailanalyse

Reporting mit SAP BW: Detailanalyse

Reporting mit SAP BW: Detailanalyse

SAP BEx Web Application Designer:

SAP BEx Web Application Designer

SAP BEx Web Application Designer

SAP BEx Web Application Designer

SAP BEx Web Application Designer

SAP BEx Report Designer:

SAP BEx Report Designer

Swen Deobald

Swen Deobald

Mein Name ist Swen Deobald und ich bin begeisterter SAP Analytics Berater. Als Fachbereichsleiter von Compamind unterstütze ich Sie mit meinem Team bei allen Fragen rund um SAP Analytics, Business Warehouse, BusinessObjects und der SAP Analytics Cloud.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Der SAP List Viewer hält Listen bereit, die gängige Informationen zu Standardobjekten in Tabellenform darstellen.

weiterlesen

Das Instandhaltungsinformationssystem (PM-IS) ist eine Komponente aus dem SAP ERP Logistikinformationssystem. Die Daten stammen aus Ihren Anwendungen und werden auf Basis von Fortschreibungsregeln mit Hilfe von Transferprogrammen (sogenannten Informationsstrukturen) in das Instandhaltungsinformationssystem überführt.

weiterlesen

In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen eine Übersicht geben, wie eine IT-gestützte Instandhaltung Ihnen dabei helfen kann, die MTTR nachweisbar zu verbessern.

weiterlesen

2 Kommentare zu "Reporting mit SAP BW"

Peter Walter - 5. August 2019 | 11:49

Können Sybase IQ und Hadoop gleichzeitig in einem SAP BW/4HANA-System verwendet werden und wird Vora als Teil der NLS-Lösung unterstützt?

Antworten
Swen Deobald - 19. August 2019 | 08:57

Hallo Herr Walter,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Kurz zur Klärung:
Sybase IQ wird seit 2017 unter der Bezeichnung “SAP IQ” geführt und ist ein spaltenbasiertes RDBMS für Big Data Analytics. Hier haben wir – im Gegensatz zu HANA – eine direkte Hadoop-Integration z.B. für Map Reduce.
Generell lässt sich auch sagen, dass IQ eine gute Datenbank ist, jedoch auch einige Herausforderungen mitbringt: so ist es beispiel recht schwierig und teuer eine Erweiterung für mehr Daten bereitzustellen oder generell neue Prozesse abzubilden. Hadoop bietet hier mehr Flexibilität und bringt auch die Möglichkeit mit, andere “nicht-NLS-Use-Cases” abzubilden (z.B. Big Data, IoT, Predictive Analytics, etc.). Ein paralleler Einsatz ist durchaus möglich – aus meiner Perspektive jedoch nicht sinnvoll. Neben doppeltem Knowhow-Aufbau müssen Sie mit erhöhten Einführungs- und Wartungskosten rechnen, sowie eine fehlende Integration der beiden Systeme in Kauf nehmen.
Bzgl. Vora wird ihnen dieser Blog weiterhelfen: SAP Vora

Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie gerne direkt auf mich zukommen.

Viele Grüße,
Swen Deobald

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Ansprechpartner
Jennifer Kaiser
Jennifer Kaiser Kundenservice
Expert Session