Björn Lambertz
 - 21. August 2020

So hilft die „Lototo“-Methode bei der Arbeitssicherheit

So hilft die „Lototo"-Methode bei der Arbeitssicherheit

Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturen an Anlagen bzw. Maschinen bergen viele Gefahren. Während diesen Arbeiten kommt es zu den meisten Arbeitsunfällen. Um die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter gewährleisten zu können, sollte die gesamte Maschine oder Anlage an der gearbeitet wird, ausgeschaltet werden, sodass die Energiezufuhr komplett gestoppt wird.

Wie Sie mit der „Log out, tag out, try out“-Methode (Lototo) gewährleisten können, dass die Maschine vor unbefugtem Einschalten geschützt ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist Lototo?

„Lock out, tag out“ (Loto) ist eine Sicherheitsmaßnahme, bei der gewährleistet wird, dass Energiequellen in Anlagen während Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten und Reparaturen abgeschaltet werden. „Try out“ beschreibt das Überprüfen der Maßnahme. Dabei werden nicht nur mechanische, elektrische und hydraulische Energien ausgeschaltet, sondern u. a. auch chemische, thermische und explosive Energiequellen.

Lototo-Methode: Was ist Lototo?

Mit einem Sperrschließer kann identifiziert werden, wer gerade an der Maschine arbeitet.

Die Energiezufuhr wird gestoppt, indem Schalter, Sperr- oder Kugelhähne in einer bestimmten Position fixiert werden, damit ein unbefugter Zugriff oder unbeabsichtigtes Einschalten gestoppt wird. Um identifizieren zu können, wer an der Maschine arbeitet, wird ein Sperrschließer eingesetzt, an dem persönliche Schlösser angebracht werden. Die Schlösser sind personalisiert und nur der Träger des Schlosses kann das Schloss öffnen. So wird sichergestellt, dass kein Unbefugter das Schloss einfach öffnen kann, um die Maschine einzuschalten.

Unser Whitepaper zum Thema: Mit digitalen Mitteln die Arbeitssicherheit erhöhen

Whitepaper: Mit digitalen Mitteln Arbeitssicherheit erhöhen

Mit diesen digitalen Maßnahmen erhöhen Sie die Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen.

Wie wird Lototo eingesetzt?

Lototo besteht aus drei Prozessen: Lock out (verriegeln), tag out (kenntlich machen) und try out (testen). Damit die Energiezufuhr gestoppt wird, wird diese verriegelt und mithilfe von Schlössern wird kenntlich gemacht, welcher Mitarbeiter an der Anlage arbeitet.

Lototo: Das sind die 3 Schritte von Lototo

Lototo besteht aus den drei Schritten lock out, tag out und try out.

Wie in der Abbildung zu sehen ist, wird zunächst der Schalter für die Energiezufuhr ausgeschaltet und verriegelt. Im zweiten Schritt wird mithilfe des Sperrschließers und den persönlichen Schlössern kenntlich gemacht, dass an der Anlage gearbeitet wird. Der dritte und letzte Schritt beschreibt das Austesten, ob die Energiezufuhr auch wirklich gestoppt wurde.

Wie schützt Lototo Ihre Mitarbeiter?

Um die Sicherheit Ihrer Instandhaltungsarbeiter zu gewährleisten, reicht es nicht aus, lediglich die Maschine abzustellen. Es sollte sichergestellt werden, dass kein anderer Mitarbeiter fälschlicherweise die Maschine wieder einschaltet. Genau das stellt Lototo sicher, da die Schlösser der Mitarbeiter nicht einfach so entfernt werden können. Zudem wird direkt kenntlich gemacht, dass jemand an der Maschine arbeitet. Der letzte Schritt (try out) versichert, dass die Maschine wirklich ausgeschaltet ist und nicht versehentlich der falsche Schalter verriegelt wurde.

Lock out, try out, tag out – Eine Methode für die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter

Während Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten sollen Sie sichergehen können, dass sich Ihre Mitarbeiter keinen Gefahren aussetzen. Lototo stellt dabei eine Sicherheitsmethode dar, bei der in drei Schritten sichergestellt wird, dass sämtliche Energiequellen ausgeschaltet sind und dass kein Unbefugter die Maschine wieder einschalten kann. Zudem wird mithilfe der Schlösser kenntlich gemacht, dass momentan Wartungsarbeiten an der Maschine stattfinden.

Haben Sie Erfahrungen zu Lototo gemacht oder haben Sie Fragen? Dann teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen in der Kommentarzeile unten. Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Björn Lambertz

Björn Lambertz

Mein Name ist Björn Lambertz und ich bin begeisterter SAP Consultant bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Für die Arbeit in einem Behälter müssen verschiedene Bedingungen erfüllt sein und Genehmigungen vorliegen. Erstens muss vor der Befahrung sichergestellt werden, dass keine Restmengen des Produktionsstoffes mehr vorhanden sind und zweitens muss für eine Frischluftzufuhr gesorgt werden.

weiterlesen

Gibt es in Ihrem Betrieb einen Freischaltprozess, der noch analoge Unterschriften erfordert? Das kann wertvolle Zeit kosten und für Probleme bei der Dokumentation sorgen! Lassen Sie uns ein kurzes Beispielszenario betrachten, um zu sehen, wie Sie durch SAP eWCM von […]

weiterlesen

Bei Digitalisierungsprojekten werden Prozesse rund um die Instandhaltung oft vernachlässigt. Im Fokus stehen eher die Kernprozesse eines Unternehmens – klar, denn deren Digitalisierung verspricht (vermeintlich) am ehesten Effizienz- und Produktivitätssteigerungen. 

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support